Open-Source Software

Open-Source Software

Die Bundeszentrale für politische Bildung erklärt Open Source folgendermaßen. "Open Source, das heißt offener Quellcode und meint gemeinhin Software, die jeder nach Belieben studieren, benutzen, verändern und kopieren darf. Vor rund 25 Jahren begann die "Freie Software" als eine kleine Gruppe von Programmierern, die sich gegen die Kommerzialisierung ihrer Arbeit sträubten. Heute treiben Open Source-Programme große Teile des Internets an und machen den Größen der Softwareindustrie ernste Konkurrenz."

"Und mehr noch: Open Source ist zu einer weltweiten sozialen Bewegung geworden, die antritt, nach der Software nun auch Wissen und Kultur zu "befreien". Von Open Access bis Creative Commons, von Wikipedia bis Edubuntu arbeiten zehntausende Menschen weltweit über das Internet an einem kollektiven Schatz freien Wissens, entdecken neue Formen der Kooperation und des Gemeinsinns, und stören dabei alle Regeln von Urheberrecht und Wirtschaft auf."

 

DAS GNU-PROJEKT

1985 startete Richard Stallman das GNU-Projekt. Stallman wollte auf der Basis von UNIX ein freies Betriebssystem entwickeln. Er gründete auch die Free Software Foundation , einer der wichtigsten Organisationen, die das GNU-Projekt unterstützt. Der Begriff selbst wurde erst im Jahre 1998 durch die Open-Source-Initiative geprägt. Das Ziel von Open-Source-Software ist es, nicht eine kostenlose Alternative zu kommerzieller Software bereitzustellen, sondern die (Weiter-)Entwickelbarkeit von qualitativ hochwertiger Software sicherzustellen und so zu verhindern, dass dieselben Komponenten von unterschiedlichen Entwicklern neu entwickelt werden.

“The basic idea behind open source is very simple: When programmers can read, redistribute, and modify the source code for a piece of software, the software evolves. People improve it, people adapt it, people fix bugs. And this can happen at a speed that, if one is used to the slow pace of conventional software development, seems astonishing.”

"When we speak of free software, we are referring to freedom, not price, don't think free as in free beer; think free as in free speech."

Eigenschaften von Open-Source Software

Nach der OSI hat Open source folgende Eigenschaften:

Free Redistribution (Freie Weitergabe)
Open-Source-Software darf an beliebige Dritte weitergegeben werden. Autoren der Software können die Weitergabe nicht verbieten.

Source Code (Quellcode)
Der Quellcode des Systems muss zugänglich sein. Entweder liegt er dem Programm selbst bei oder es muss eine andere kostenlose Möglichkeit geben den Quellcode einzusehen.

Derived Works (Modifikation der Software)
Die Software darf beliebig modifiziert und anschließend weitergegeben werden. Die gemachten Änderungen unterliegen dabei ebenso der GPL-Lizenz und müssen deshalb auch frei zugänglich sein.

No Discrimination Against Persons or Groups ( Keine Einschränkungen der Nutzung)
Die Software darf von jedem genutzt werden. Es darf keine Einschränkung darüber geben, welche Personen oder Organisationen die Software nicht benützen dürfen. Darüber hinaus darf sowohl der private, wie auch der kommerzielle Gebrauch der Software nicht untersagt werden.

Die GNU General-Public-License ist die am häufigsten verwendete Software-Lizenz im Open-Source-Bereich. Die Kerneigenschaft der Lizenz beruht auf dem Gedanken, dass Modifikationen an der zugrundeliegenden Software ebenfalls wieder unter der GPL-Lizenz veröffentlicht werden müssen. Damit schützt die Lizenz das geistige Eigentum der Entwickler. Es ist deshalb nicht möglich, Open-Source-Software zu modifizieren und anschließend unter einer kostenpflichtigen Lizenz weiter zu vertreiben.